Schrift

Hier ein paar Proben von den Schriften, die ich am häufigsten verwende.

> Hand Lettering
Hand Lettering ist schwungvoll, modern, interessant. Keine klassische Schrift sondern eher eine Art zu Schreiben – für jede/n, die/der handgeschriebene Inhalte mit ein wenig „Pep“ vermitteln möchte.

> Lapidar Antiqua
Dies ist eine sehr ursprüngliche Schrift, die ihre Anfänge bereits bei den alten Griechen genommen hat und in Stein (lat. „lapis“) geritzt oder geschnitten, später dann von den Römern übernommen, weiterentwickelt und gemeißelt wurde. Sie liefert uns durch ihre klare Formensprache ein wundervolles Stilmittel für kreative Schriftkompositionen.

> Spencer Schrift
Die Spencer Schrift besticht durch  ihre  Leichtigkeit. Ihr Leitgedanke ist, dass die Buchstaben quasi „frei aus der Hand fließen“ sollen

> Unzialis
Diese wunderschöne Großbuchstabenschrift entstand im 2.-3.Jhd. aus der römischen Kursive. Sie wurde mit der Rohrfeder auf Pergament geschrieben. Viele historische Manuskripte sind bis heute in in dieser Schrift erhalten. Im Laufe der Jahrhunderte veränderte sie sich und es entstanden Kleinbuchstaben.

> Cancellaresca
Diese Schrift hat ihren Ursprung in den Schreibstuben Italiens des 15. Jahrhunderts. Was in den Kanzleien in Florenz, Rom, Siena und Venedig unter dem Namen Cancellaresca entstand, breitete sich sehr bald auf die meisten Länder Europas aus.

> Englische Schreibschrift oder Anglaise
Aus der klassischen Breitfederkursive entwickelte sich im ausgehenden 18.Jh. die englische Spitzfederschrift. Durch zahlreiche Kupferstichvorlagen (daher auch Copperplate genannt) verbreitet sie sich rasch in ganz Europa. Als Englische Schreibschrift wird sie im 19.Jh. in den Schulen gelehrt.

> Kurrent, Sütterlin & Offenbacher
Die Bezeichung Deutsche Schriften wird oft als Sammelbegriff für diese gebrochenen Schriften verwendet. Sütterlin, Offenbacher und Kurrent unterscheiden sich in der Schräge und im Prportionsverhältnis voneinander. Kurrent wird auch als Laufschrift bezeichnet (von lat. Curare = laufen).

> Jugendstil
Die modernen Kunststile seit dem Impressionismus fanden auch in der Grafik und der Typografie ihren Widerhall. Populär wurde ab 1890 der Jugendstil. Seine floralen Zierelemente, die geschwungenen Formen sowie die grafikbetonte Ausführung inspirierten auch die Schriftentwerfer der Jahrhundertwende.

> Freie Schriften
Lorem ipsum …

Quelle: Wikipedia